Schnarchschiene n. Prof. Hinz Kieferorthopädie in Münster dr. Lohkamp
Aufsicht Schnarchschiene Prof. Hinz Kieferorthopädie in Münster Dr. Lohkamp

SCHNARCHSCHIENE = PROTRUSIONSSCHIENE

Wer stellt die Diagnose: Protrusionsschiene

Wann ist eine Protrusionsschiene sinnvoll? Wer in der Schlafphase häufig schnarcht, Atemaussetzer und nächtliches Erwachen kennt, der leidet vielleicht an einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA). Sie gehört zum Formenkreis der schlafbezogenen Atmungsstörungen, die schwerwiegende Folgeerkrankungen nach sich ziehen kann. Risikofaktoren wie Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das Rauchen begünstigen die Entstehung und verstärken das Krankheitsbild. Entscheidend für die Therapieentscheidung sind der Schweregrad und die Art der obstruktiven Schlafapnoe. Unterkieferprotrusionsschienen (UPS) - als Alternative zur nächtlichen Überdruck-Maskenatmung (CPAP = continous positive airway pressure) - stelllen ein angenehmes und gutes Behandlungsmittel für leichte bis mittelgradige Formen der OSA dar. Die diagnostische Abklärung, ob eine solche Schiene im Einzelfall sinnvoll ist, liegt in der Hand des HNO-Arztes, ggf. des Schlafmediziners.  Hier gilt es leichtere Formen des Schnarchens von schweren zu unterscheiden. Aus kieferorthopädischer Sicht muss ein guter Sitz der Schienen auf den oberen und unteren Zähnen gewährleistet sein, sowie die Belastbarkeit von mindestens 8 Zähnen jeweils in Ober- und Unterkiefer sichergestellt sein. Hierzu ist eine Röntgenaufnahme erforderlich, die wir ggf. bei ihrer Zahnärztin/ ihrem Zahnarzt anfordern. Auch wenn gelegentliche Empfehlungen dahin zielen, Unterkieferprotrusionsschienen nur bei leichten Formen schlafbezogener Atmungsstörungen einzusetzen, so zeigen aktuelle Studien eine vergleichbare Effektivität in bezug auf Tagesschläfrigkeit, Bluthochdruck und Lebensqualität. Die Effektivität dieser Therapie mittels Protrusionsschienen unterliegt jedoch Schwankungen, ein anfänglich erfreulicher Behandlungserfolg kann sich nach einiger Zeit abschwächen. Regelmäßige Kontrollen und Aktivierungen  der Protrusionsschiene sind infolge dessen anzuraten. Nach Einsetzen der Schiene vereinbaren wir deshalb einen Kontrolltermin in ca. 6-8 Wochen. In Absprache mit dem HNO-Arzt ist auch eine wiederholte Untersuchung ggf. auch beim Schlafmediziner unter Verwendung der Schiene sinnvoll. Die Behandlung mittels Schnarchschiene kann ergänzt werden durch operative Maßnahmen, für die der HNO-Arzt verantwortlich ist.

noninvasiv

hno

diagnose

alternativ

SCHNARCHSCHIENE NEBENWIRKUNGEN

Ein wenig Eingewöhnung, mehr nicht

Selten treten im Bereich Kiefergelenk und/oder Kaumuskulatur Beschwerden auf, die physiotherapeutisch behandelt werden können. Wenn Beschwerden dieser Art auftreten, dann meist in der Eingewöhnungsphase kurz nach Einsetzen der Schnarchschiene.

SCHNARCHSCHIENE KOSTEN

Klären wir für Sie

Protrusionsschienen sind nicht im Gegenstandskatalog der gesetzlichen Krankenversicherer enthalten. Deshalb erstellen wir für gesetzlich und privat Krankenversicherte immer einen privaten Heil- und Kostenplan. Grundsätzlich dürfen gesetzliche Krankenversicherer die Kosten nämlich übernehmen, so sieht es zumindest das Bundessozialgericht. Der grundsätzliche Leistungsausschluss von Hilfsmitteln, die nicht den Empfehlungen des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) folgen, entspricht nicht der Lesart des Bundessozialgerichts (AZ: B 3 KR 25/05 R).

Es empfiehlt sich deshalb, die Kostenfrage zu klären, weshalb wir einen  Therapie- und Kostenplan für sie erstellen.